Die OPED-Unternehmensgruppe


Valife Firmenvorstellung

Die Valife GmbH, mit Sitz im oberbayrischen Medizinpark Valley, ist ein Tochterunternehmen der OPED GmbH, einem führenden Unternehmen der Medizintechnik. Sie unterstützt Patienten nach ihrer Operation oder Behandlung durch den jeweiligen Arzt oder die jeweilige Ärztin während der Rehabilitation. Valife bietet ausgewählte, praktische Artikel, die den Alltag in der Genesungszeit erleichtern. Sie lösen damit unterschiedliche Problemstellungen des Alltags wie die der täglichen Körperpflege, (z. B. das Duschen mit einer Orthese), oder beugen weiteren Verletzungen vor. In Zusammenarbeit mit Ärzten, Physiotherapeuten und Ingenieuren werden diese Produkte mit Studien analysiert, erforscht und präzise entwickelt.

Innovative Medizintechnik – Made in Germany

Am OPED Sitz in Valley, südlich von München, arbeiten rund 350 Mitarbeiter an innovativen Medizinprodukten, umfassenden Therapiekonzepten und neuen Impulsen für die Medizintechnik. Die Produkte von OPED zeichnen sich durch kontinuierliche Weiter- und überraschende Neuentwicklungen aus. Dabei stehen die Bedürfnisse der Kunden und Patienten immer an erster Stelle. Um dieses Versprechen zu halten, arbeitet OPED mit Ärzten und Wissenschaftlern aus der ganzen Welt zusammen.

Was mit der Fußorthese VACOped anfing, entwickelte sich zu einer umfassenden orthetischen Versorgung für Füße, Hände, Schultern und Knie. Auf den Kunden individuell anpassbare Produkte und eine mehrfache Wiederverwendbarkeit sind die Markenzeichen von OPED und sorgen dafür, dass das Unternehmen weiter wächst. Dazu kommen vermehrt digitale Lösungen für die Bereiche Patienteninformation und Rehabilitation.

Forschung und Entwicklung
Forschung und Entwicklung VACOped

OPED arbeitet laufend an Erweiterungen und Neuentwicklungen. Die hausinterne Forschungs und Entwicklungsabteilung beschäftigt 13 Mitarbeiter und hält 21 Patente. OPED denkt bei der Produktentwicklung hauptsächlich an die Stabilität und damit an die Sicherheit der Patienten. Viel Zeit stecken die Entwickler aber auch in die präzise Auswahl von geeigneten Materialien, um anschließend dem Patienten einen optimalen, individuellen Tragekomfort zu bieten.

Dank der kurzen Wege werden Entscheidungen und neue Ideen schnell umgesetzt. Die Kollegen testen laufend neue Anwendungsmöglichkeiten mit dem Ziel, die Behandlung der Patienten zu verkürzen und zu verbessern. Bereits bei der Entwicklung wird darauf geachtet, dass sich die Produkte zur Wiederaufbereitung eignen.

OPED für die Umwelt

Neben aller Effizienz und industriellem Fortschritt nimmt OPED seine ökologische Verantwortung sehr ernst. Wirkungsvolle Umweltmaßnahmen sind dabei von großer Bedeutung. Die von uns entwickelten Produkte werden zu einem großen Teil wiederaufbereitet.

Eine ganze Abteilung widmet sich in der neuen Produktionshalle nur der Aufbereitung - natürlich mit modernen Methoden und den höchsten Hygienestandards. Hier wird nicht einfach weggeschmissen, sondern wiederverwertet. OPED unterliegt der EU-Richtlinie 93/42 und ist nach ISO 13485:2016 zertifiziert. Das bedeutet: Das Unternehmen verfügt über ein qualifiziertes Qualitätsmanagementsystem.

Moderne Versorgung im digitalen Zeitalter

OPED versteht sich als Systemlieferant im Bereich der Medizintechnik. Als solcher bietet OPED seinen Kunden neben hochwertigen Orthesen auch durchdachte Versorgungskonzepte. Diese Konzepte überzeugen durch eine sinnvolle Mischung aus digitalen Lösungen und persönlicher Betreuung.

Um den Kunden bei der Betreuung der Patienten zu unterstützen, bietet OPED Tablets mit einer eigens entwickelten App an. Diese erklärt anhand kurzer Videos, wie die Orthesen von OPED richtig zu handhaben sind. Alle Videos stehen dabei in sieben verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Mit Orthelligent wurde ein Bewegungssensor entwickelt, der bestimmte Bewegungsabläufe analysiert und somit genauere Rückschlüsse auf den Heilungsverlauf nach einer Knieverletzung gibt. Der Sensor misst Bewegungsabläufe im Kniebereich, während die dazugehörige App die Ergebnisse auswertet und ansprechend grafisch darstellt.

Darüber hinaus stellt OPED kostenlos umfangreiche Nachbehandlungshefte für den Fuß-, Knie-, Hand- und Schulterbereich bereit sowie eine große Auswahl an hilfreichen Videos.

Wie geht’s weiter?

OPED International

OPED expandiert weiter in unterschiedliche Richtungen. Mit neuen Produkten und verbesserten Technologien überrascht OPED den Markt stets aufs Neue. Die Wachstumsstrategie baut auf einem soliden Netzwerk auf.

Der Hauptsitz OPED AG in der Schweiz, die OPED GmbH in Deutschland und die Niederlassungen in Australien, England, Taiwan und den USA arbeiten eng mit Distributoren in 47 weiteren Märkten zusammen. Mit Crawford Healthcare, Valife und OPED Wundversorgung besteht die Möglichkeit, den Gesundheitsmarkt ganzheitlich zu betrachten und zu bedienen.

OPED ist sich auch seiner sozialen Verantwortung bewusst und bekennt sich zum Standort Valley. Durch den Bau der neuen Produktionshalle Medizinpark 2 beweist OPED: „Es muss nicht immer China sein.“ In Zeiten von Lean Management und Digitalisierung ist es durchaus möglich, auch in Deutschland kosteneffizient zu produzieren.

Eine besondere Zusammenarbeit besteht in der Kooperation mit den Oberland Werkstätten, die Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung bieten. Nach einer erfolgreichen Integrationsphase im Jahr 2012 unterstützt nun eine Außenarbeitsgruppe der Oberland Werkstätten das OPED Team bei der Aufbereitung von Medizinprodukten.

Dieser Strategie von Verantwortungsbewusstsein auf der einen und unbändigem Innovationswillen auf der anderen Seite bleibt OPED auch in Zukunft treu.