Welches Kissen hilft bei Nackenschmerzen?

Welches Kopfkissen hilft bei Nackenschmerzen?

Nackenschmerzen sind unangenehm und weit verbreitet. Sie beeinflussen oft unseren täglichen Ablauf und stören unser allgemeines Wohlbefinden. Im Schlaf sollte der Körper regenerieren: Verspannungen lösen sich, Muskeln heilen und Energie wird aufgetankt. Dennoch können schlechte Schlafpositionen, eine zu weiche Matratze oder ungeeignete Kopfkissen Nackenschmerzen verursachen und bestehende Haltungsprobleme verschärfen.

Dieser Beitrag beleuchtet die Wirksamkeit verschiedener Kissen bei Nackenschmerzen. Entdecken Sie, woran Sie Nackenschmerzen erkennen und wie Sie ihre Schlafposition ändern könnten, um Nackenschmerzen vorzubeugen.

 

Das Wichtigste im Überblick

  • Ursache für Nackenschmerzen können sein: falsche Kopfkissen, Matratzen oder Schlafpositionen

    Optimale Schlafposition, um Nackenschmerzen zu verringern und vorzubeugen, ist die Rückenlage 

    Maßnahmen gegen Nackenschmerzen sind bspw. die Anwendung einer Rotlichtlampe, regelmäßige Nackenübungen oder auch Muskeltraining 

    Ein ideales Kissen gegen Nackenschmerzen gibt es als universelle Lösung nicht

    Entscheidend ist, ein Kissen zu finden, das optimal zu Körper und Nacken passt

    Bei der Auswahl des richtigen Kissens sollten die Größe, die Form, der Härtegrad und das geeignete Material des Kissens sorgfältig berücksichtigt werden

Inhaltsverzeichnis:

  

1.      Was sind Nackenschmerzen?

2.      Was kann die Ursache für Nackenschmerzen beim Schlafen sein?

3.      Was kann ich gegen Nackenschmerzen tun?

4.      Welches Kissen kann ich bei Nackenschmerzen verwenden?

 

Was sind Nackenschmerzen?

Bei Verspannungen im Nackenbereich kann sich ein Schmerz im Genick und manchmal auch im Hals bemerkbar machen, insbesondere bei Bewegungen. Nackenschmerzen sind keine eigenständige Erkrankung, sondern ein Symptom, das verschiedene Ursachen haben kann. Während unspezifische Nackenschmerzen häufig auf Muskelspannungen zurückzuführen sind, die keine klare Ursache haben, sollten spezifische Nackenschmerzen ärztlich untersucht werden, da sie auf konkrete Probleme wie einen Leistenbruch zurückgehen können. Häufig resultieren sie aus Muskelverspannungen, die durch längeres Sitzen am Computer, Zugluft oder ungünstige Schlafpositionen entstehen. Diese akuten Schmerzen klingen normalerweise innerhalb von 1 bis 2 Wochen ab, können aber bei manchen Menschen nach Belastungen wie Arbeit oder intensivem Sport wieder auftreten.

 

Was kann die Ursache für Nackenschmerzen beim Schlafen sein?

Während des Schlafens verharren Menschen oft lange in einer Position, was zu einer geringen Bewegung von Muskeln, Sehnen und Nerven führt. Dies kann zu Nackenschmerzen nach dem Aufwachen führen. Verschiedene Faktoren, wie falsche Kopfkissen, Matratzen oder Schlafpositionen können eine Rolle spielen. Zudem können kalte Temperaturen im Schlafzimmer, Zugluft oder nächtliches Zähneknirschen zu morgendlichen Nackenverspannungen führen.

Die Wahl der Schlafposition und des passenden Kopfkissens beeinflusst wesentlich die Entspannung des Nackens. Dabei ist es entscheidend, dass die Bänder, Muskeln und Sehnen im Nacken in Seiten- oder Bauchlage nicht überdehnt werden, um Verhärtungen zu vermeiden. Es gibt eine Schlafposition, welche besonders vorteilhaft für Menschen ist, welche mit Nackenschmerzen zu kämpfen haben: die Rückenlage. In dieser ausgestreckten und geraden Lage kann der Körper Muskelspannungen sowie Spannungen an und um die Wirbelsäule lösen. Der Körper kann sich entspannen. 

 

Was kann ich gegen Nackenschmerzen tun?

Obwohl Nackenschmerzen oft rasch abklingen, ist es dennoch ratsam, sie zu behandeln. So kann eine Aktivierung des Schmerzgedächtnisses  und eine Chronifizierung der Beschwerden vermieden werden. Hausmittel wie Wärme, sei es durch Wärmekissen, Rotlichtlampe oder Saunabesuche, fördern die Durchblutung und Muskelentspannung. Neben der Schmerzlinderung ist die richtige Vor- und Nachsorge wichtig: Regelmäßige Nackenübungen sowie Ausdauersport oder Muskeltraining können helfen, die Muskeln zu stärken und den Nacken zu entspannen. Nach dem Aufwachen mit Nackenschmerzen kann durch verschiedene Übungen für Nacken und Schultern eine Linderung der Beschwerden erreicht werden. Dazu gehören Schulterkreisen, das Hoch- und Runterziehen der Schultern sowie Dehnübungen für die Muskeln im oberen Rückenbereich. Ein passendes Kopfkissen trägt außerdem dazu bei, morgens mit einem entspannten Nacken aufzuwachen.

 

Welches Kissen kann ich bei Nackenschmerzen verwenden?

Das ideale Kissen als universelle Lösung gegen Nackenschmerzen existiert nicht. Vielmehr ist es entscheidend, ein Kissen zu finden, das optimal zu Körper und Nacken passt, um einem überstreckten Nacken entgegenzuwirken. Dabei spielen individuelle Bedürfnisse, Schlafposition, Körperproportionen und eventuelle gesundheitliche Beschwerden eine wichtige Rolle. Wenn diese Aspekte berücksichtigt werden und ein geeignetes Kissen gefunden wird, kann dies die Schlafqualität erheblich verbessern und einen entspannten, schmerzfreien Start in den Tag ermöglichen. Die Mühe der Suche kann sich also lohnen.

Hier sollten Aspekte wie die optimale Größe, Form, Härtegrad und das geeignete Material des Kissens sorgfältig berücksichtigt werden. 

 

Größe

Die Empfehlungen für Kissengrößen bei Nackenproblemen variieren sehr, allerdings wird die Standard-Kissengröße von 80x80cm nicht mehr empfohlen. Stattdessen wird ein längliches, ergonomisches Kopfkissen empfohlen. Diese Form erlaubt es, mit den Schultern auf der Matratze zu liegen, während der Nacken und Kopf auf dem Kissen ruhen. Dadurch wird eine solide Unterstützung für Nacken und Kopf gewährleistet, während die Schultern idealerweise in die dafür vorgesehene Zone der Matratze einsinken. Kissen mit den Maßen 60x40cm oder 60x80cm sind ergonomisch günstiger als das gängige 80x80 Zentimeter Standardkissen und daher vorzuziehen.

 

Form

Die Auswahl des richtigen Kopfkissens ist entscheidend, um den Nackenbereich zwischen Schultern und Kopf optimal zu stützen und die Wirbelsäule in einer geraden Position zu halten. Ein Kissen, das zu niedrig ist, führt dazu, dass die Nackenwirbel nach unten knicken, während ein zu hohes Kissen die Nackenwirbel nach oben überstreckt, was Schmerzen und Verspannungen verursachen kann. Für Rücken- oder Seitenschläfer empfiehlt sich tendenziell ein höheres Kissen, während Bauchschläfer eher zu einem flachen oder sogar keinem Kissen neigen sollten. Zusätzlich sollten spezielle Seitenschläferkissen in Betracht gezogen werden, da sie besonders die empfindliche Nackenmuskulatur entlasten und Verspannungen vorbeugen können. In jeder Liegeposition ist es wichtig, dass der Kopf so gestützt wird, dass die Wirbelsäule eine gerade Linie bildet.

 

Härtegrad

Die Herausforderung bei einem hochwertigen Kopfkissen besteht darin, den erforderlichen Halt zu bieten, ohne dabei zu hart zu sein. Naturlatex, aufgrund seiner guten Stützkraft und Punktelastizität, bietet hierbei beispielsweise viele Vorteile. Kissen mit einer weicheren Mitte und einem festeren Rand unterstützen den Nacken optimal.

 

Material 

MaterialMmmDie Suche nach dem idealen Kopfkissen bei Nackenschmerzen gestaltet sich herausfordernd, da es eine Vielzahl von Formen und Materialien gibt. Obwohl Federn und Daunen immer noch die gängigste Füllung sind, sind sie für Menschen mit Nackenproblemen ungeeignet. Schaumstoffkissen, insbesondere solche aus synthetischen Materialien auf Erdölbasis, bieten eine ergonomische Alternative, sind jedoch nicht umweltfreundlich. Im Gegensatz dazu sind Kopfkissen aus natürlichen Materialien wie Dinkel, Hirse oder Naturlatex chemikalienfrei, atmungsaktiv und besonders für empfindliche Nacken geeignet. Die optimale Stützkraft bieten Kalt- oder Latexschaum, während Viscoseschaum sich an die Körperkontur anpasst, ohne die Form zu verlieren.